Wahlen in Burkina Faso

Am vergangenen Sonntag fanden zum zweiten Mal in der Geschichte Burkina Fasos die Wahlen des Präsidenten der Republik und der Mitglieder der Nationalversammlung statt. Präsident Kaboré wurde bei den Wahlen für weitere fünf Jahre im Amt bestätigt. Nach vorläufigen Ergebnissen erhielt der 63-Jährige fast 58 Prozent der Stimmen. Insgesamt waren fast sieben Millionen Menschen wahlberechtigt, aber Hunderttausende waren nicht in der Lage, ihre Stimme abzugeben. Die Regierung hatte bereits im Vorfeld angekündigt, rund 1.300 Wahllokale nicht zu öffnen, weil sie keine sichere Stimmabgabe garantieren könne. Die Opposition spricht von Wahlbetrug.

Als wir unsere Kollegen fragten, ob sich das Vertrauen in die Demokratie in Burkina Faso gefestigt hat oder wie sie die politischen Prozesse derzeit einschätzen, erhielten wir oft geteilte Meinungen: Auf der einen Seite würde die Bevölkerung einen Kampf für die Entstehung einer starken Justiz und Demokratie in Burkina Faso unterstützen. Auf der anderen Seite sind die Wahlen aufgrund der Ausnahmesituation, vor allem im Norden des Landes, schwierig. Wie in der gesamten Sahelzone haben die Terroranschläge in Burkina Faso in den letzten Jahren zugenommen. Aufgrund der anhaltenden Gewalt befinden sich heute mehr als eine Million Menschen auf der Flucht, und oft ist es nicht möglich, an den Wahlen teilzunehmen. Wie mit dieser Demokratie angesichts der herrschenden Unsicherheit umgegangen werden soll, ist eine politische Frage an sich: “Wenn wir diese Wahlen nicht abhalten, würde dies bedeuten, dass wir uns aus dem Terrorismus und der Demokratie zurückgezogen haben, aber wenn es uns gelingt, sie trotz der besorgniserregenden Sicherheitslage rechtzeitig abzuhalten, bedeutet dies, dass wir trotz der verschiedenen Unruhen, die der Terrorismus inszeniert hat, immer noch hoffen können, dass die Demokratie Fortschritte macht”, sagt Nomwindé Vivien Sawadogo, Fotograf und einer unserer Residenzkünstler im Jahr 2016.

Viele Burkinabé hoffen, dass die gewählte Regierung des Landes noch größere Anstrengungen zur Bekämpfung von Korruption und Arbeitslosigkeit unternehmen wird, und wir hoffen, dass diese Verantwortung ernst genommen wird …